Die ayurvedische Babymassage

Liebe, Geborgenheit & Sicherheit sind neben Schlaf und Nahrungsaufnahme, wohl das Wichtigste im Leben der Kleinsten. Nach bis zu 9 Monaten in Mamas Bauch, kommen sie in unsere wundervolle & fremde Welt.

Die ayurvedische Babymassage kann dabei helfen auf der Welt anzukommen und schenkt Wärme, Nähe und Geborgenheit.

In diesem Blogartikel teile ich mit dir Wissenswertes rund um die ayurvedische Babymassage. Diese durfte ich von Yvonne Jansen-Schulze lernen, einer Expertin in Sachen Babymassage, welche sie von einer indischen Hebamme übermittelt bekam.

Ursprung & Wirkung der ayurvedischen Babymassage

Der Ayurveda ist das alte indische Medizinsystem und wird meist übersetzt mit „Wissenschaft des Lebens“. Er kann vom Kinderwunsch bis in den Tod, präventiv oder auch bei Krankheit begleiten.

In Indien werden Babys mehrmals täglich massiert, um ihr Ankommen auf dieser Welt zu unterstützen.

Falls du schon mal jemanden massiert hast, weißt du sicher, dass dies auch etwas in dir bewegt.

Wir können niemanden berühren, ohne uns selbst zu berühren.

Wirkung auf die massierende Person

Jemanden zu massieren ist ein unfassbar entspannendes & intuitives Erlebnis. Durch die Entspannung atmest du tiefer, bist ganz achtsam & mit deiner vollen Wahrnehmung jetzt in diesem Moment bei deinem Baby.

Den kleinen Neuankömmling lernst du auf diese Weise gut kennen. Ihr macht euch miteinander noch vertrauter und du gewinnst Sicherheit im Umgang mit dem/der Kleinen.

Manche Massagegriffe aktivieren sogar sanft den Beckenboden der massierenden Person, was gerade bei der neuen Mama eine sanfte Rückbildung unterstützen kann.

Wirkung auf das Baby

Babymassage_neugeborenes_füsse

Dein Baby hat mit der Geburt wirklich ein großes Erlebnis gehabt und die Massage hilft ihm all die vielen Eindrücke zu verarbeiten.

Wenn es bei manchen Berührungen weint, kann es sein, dass es dieses Erlebnis verarbeitet. Es nimmt den Körper durch die Massage ganz bewusst war und das Ankommen wird unterstützt.
Auf körperlicher Ebene regt die Massage die Organe an, kann Verkrampfungen lösen, stärkt die Muskulatur & pflegt die Haut.

Generell stärken Massagen das Vertrauen, die Entspannung und steigern das Wohlbefinden.

Massage & die 5 Elemente

Mit der Babymassage schenken wir den Kleinsten nicht nur ein sanftes Ankommen in der Welt, wir können sie auch ganz bewusst beim Wachsen unterstützen.

Im Ayurveda spricht man stets von 5 Elementen:

  • Luft
  • Wasser
  • Feuer
  • Erde
  • Äther / Raum

Diese nehmen auch Einfluss auf die Bewegung & Intensität in der Massage:

  • Luft: Sanft & spielerisch, wie ein sanfter Sommerwind.
  • Wasser: Ausstreichende & fließende Bewegungen.
  • Feuer: Erwärmen & reiben.
  • Erde: Beruhigende, erdende, langsame Bewegungen getragen von Hingabe.
  • Äther / Raum: Deine innere Haltung. Es ist ein Unterschied, ob du mal „eben schnell“ die Massage machst, oder ob du dir ganz bewusst Zeit für dich & das Baby nimmst.

Ablauf der Massage

Hintergrund Bild Ayurveda mit Kerzen

Zuerst erlernst du die Ganzkörpermassage. Wie du an der Beschreibung der Massagegriffe bereits sehen kannst, treffen hier kräftige, wärmende Berührungen auf sanfte Streichungen.

Durch Berührung schulen wir das Körperbewusstsein deines Babys. Im Ayurveda sagt man, dass sich die Seele gut im Körper einrichten kann, wenn das Kind sich gut spürt.

Stück für Stück massieren wir den ganzen kleinen Körper. Vom Oberkörper, über den Bauch, Beine, Füße, Rücken & Gesicht.

Bei der GesichtsmassageMukabhyanga brauchst du besonders viel Achtsamkeit & Fingerspitzengefühl. Deine Finger sind im Verhältnis ziemlich groß. Der Fokus ist es Wert, allein die Gesichtsmassage entspannt & beruhigt dein ganzes Baby.

Die FußmassagePadabgyanga hat eine Wirkung auf den ganzen Körper. Auf der Fußsohle befinden sich Marmapunkte. Die sind, – ähnlich wie Akupunkturpunkte in der TCM (traditionellen chinesischen Medizin) -, bestimmte Punkte am Körper, die du mit Massage aktivieren kannst. Von Zahnweh bis Verstopfung kannst du dein Baby somit unterstützen, indem du bestimmten Punkten mehr Zeit in der Massage widmest.

Der Babymassagekurs

Du kannst die Babymassage im Gruppenkurs, an einem Wochenend-Seminar, im Einzelunterricht bei dir zu Hause oder auch in einem privaten Gruppenkurs mit Freunden erlernen.

Sie ist auch für Frühgeborene oder Babys mit Einschränkungen möglich. Jeder ist Willkommen.

Wie schon zu Beginn gesagt, ist sie nicht nur eine Wohltat für dein Baby, sondern auch für dich als Mama / Papa bzw. die massierende Person. Es entsteht ein wundervoller Raum, um innerlich Still zu werden, den Moment zu genießen und sich voll und ganz zu entspannen.

Gruppenkurs

Ab der 4. Lebenswoche bis zum Krabbeln kannst du an den Gruppenkursen teilnehmen.

Keine Sorge! Im Gruppenkurs ist ausreichend Zeit. Wenn dein Baby gestillt / gefüttert werden möchte oder einfach mal kuscheln mag, ist das vollkommen okay und auch eingeplant. Die Massagegriffe werden stetig wiederholt. Du wirst sie dir gut merken können, denn du lernst über vier verschiedene Sinne:

  • dein Tastsinn beim Massieren
  • dein Hörsinn beim Zuhören
  • dein Sehsinn beim Zuschauen (an einer Puppe werden alle Übungen vorher gezeigt)
  • dein Geruchssinn, der das warme Öl wahrnimmt

Sei ganz unbesorgt und stell dich auf Fühlen und Wahrnehmen ein. Vielleicht etwas, das du vom Yoga bereits kennst.

Toll ist an einem Gruppenkurs auch, dass du in Austausch mit anderen Mamas / Papas etc. kommst. Vielleicht triffst du ja sogar den ein oder anderen von der Geburtsvorbereitung oder anderen Babykursen.

Im Grundkurs erlernst du die Ganzkörpermassage, sodass du sie jederzeit zu Hause anwenden kannst. Im Aufbaukurs wiederholen wir diese & du lernst die Fuß- & Gesichtsmassage.

Der nächste Gruppenkurs wird Live & Online stattfinden via Zoom. Er findet für 6 Wochen ab Mittwoch dem 03.03.2021 von 10 – 11 Uhr statt. Hier kannst du direkt Online deinen Platz buchen.

Aufgrund der Corona Pandemie wird der Kurs voraussichtlich online stattfinden. Auch hier stelle ich sicher, dass du alles gut siehst, die Massage direkt mitmachen kannst und auch Fragen sind jederzeit möglich.

Einzelstunden

Gerne komme ich auch zu dir nach Hause und zeige dir die ayurvedische Baybmassage.
Hilfreich kann dies vor allem sein, wenn dein Baby mit Darmproblemen wie Blähungen, Verstopfung oder 3-Monatkoliken zu tun hat. Ich zeige dir die Bauchmassage ganz genau und auch ein paar Übungen, die du mit deinem Baby machen kannst, um die Verdauung anzuregen.

Meine Empfehlung:

Wenn du die gesamte Massage in Einzelstunden lernen magst, empfiehlt es sich mindestens 4 Termine zu vereinbaren, sodass sich die Griffe festigen und du Raum hast, um Fragen zu stellen.

Wann du auf die Massage verzichten solltest

Direkt nach dem Essen sollte deinem Baby generell der Bauch nicht massiert werden.

Bei Hautausschlag, Verbrennungen, Sonnenbrand oder einer Hautverletzung, lasse diesen Bereich bei der Massage aus.

Komplett auf die Massage verzichten solltest du bei einer Infektion, Fieber oder Ohrenschmerzen. Wenn das Fieber abgeklungen ist und dein Baby noch erschöpft ist, spüre ganz genau hinein, ob es gerade eine Massage möchte. Vielleicht auch die Füße zum Entspannen massiert bekommen mag oder sich lieber noch erholen möchte.

Die Massageöle

In meinen Kursen bringe ich verschiedene Öle mit. So kannst du ausprobieren was am besten passt.

Wenn du bereits jetzt intuitiv anfangen möchtest dein Baby zu massieren, habe ich ein paar Ölempfehlungen für dich.

Es ist übrigens empfehlenswert die Öle zu erwärmen. Das geht hervorragend im Wasserbad oder im Fläschenwärmer.

Im ersten halben Jahr würde ich dir zu Sesam- oder Mandelöl raten. Wenn dein Baby größer ist, hast du sicher ein Gefühl dafür, ob es gerade etwas Wärmendes, Nährendes oder Kühlendes braucht.

Sesamöl ist das Basisöl im Ayurveda. Es ist süß, sehr geschmeidig und hat eine erwärmende Wirkung auf den Körper. Ideal, wenn das Baby die Temperatur noch nicht halten kann oder generell eher verfroren ist.

Mandelöl ist auch hierzulande ein Klassiker wenn es um Babys geht. Es hat ebenfalls süß & leicht erwärmende Wirkung. Dieses Öl nährt die Haut, soll Muskelschmerzen lindern und bei Verspannungen helfen.

Sonnenblumenöl sollte außschließlich im Sommer und erst ab 6 Monaten verwendet werden, da es eine kühlende Wirkung hat.

Weizenkeimöl ist süß und stärkend. Es wirkt zellerneuernd, hilft bei Schwäche, Ermüdung & herausfordernden Entwicklungsphasen. Im Ayurveda wird dem Weizen ein hoher Nährwert für den Körper nachgesagt.

Jojobaöl kann bei Schuppenflechte unterstützen & unterstützt die natürliche Hautfunktion. Meist wird es nur punktuell benutzt und durch die kühlende Eigenschaft eher bei größeren Kindern ab 6 Monaten.

Olivenöl zieht nicht so gut in die Haut ein und wirkt kühlend & schwer. Bei Milchschorf oder Schuppen kann dies von Vorteil sein.

Kokosöl ist süß & kühl und unterstützt gerötete Haut. Da es sehr stark kühlt, würde ich es nur im Sommer ab 9 Monaten verwendet, und auch nur wenn dein Baby sehr warm ist.

Ghee ist süß, kühl und nährend. Es hat eine stärkende Wirkung auf den ganzen Körper. Man kann Ghee auch mit Kümmel versetzen und damit den Bauch massieren.

Fenchel-Kümmel-Öl gibt es beispielsweise von der „Bahnhofsapotheke“ und unterstützt durch die beinhalteten Gewürze die Verdauung deines Babys. Die Produkte der Bahnhofsapotheke kann ich uneingeschränkt für die Babypflege empfehlen. Sie wurden in Zusammenarbeit von Apotheke und Hebamme entwickelt.

Fazit

Die ayurvedische Babymassage ist sowohl für Mama, Papa als auch Baby eine entspannende Wohltat, um sich an das neue Leben zu gewöhnen. Ihr stärkt die Verbindung zwischen euch & schenkt dem/der Kleinen Sicherheit und Geborgenheit und schafft somit eine weitere solide Basis für ein gesundes Selbstvertrauen.
Außer bei Krankheit kannst du immer & so oft ihr möchtet massieren. Dafür eignen sich Öle aus dem Hausgebrauch. Achte bitte auf eine gute Qualität, also vielleicht lieber Mal zum Bioladen statt Discounter.

 “Lieber öfter den Ölmann bezahlen, als einmal den Arzt!”

indisches Sprichwort

Ich wünsche euch ein sanftes Ankommen & Kennenlernen.

Alles Liebe,
Lisa

das könnte Dich vielleicht auch interessieren…

Selbstmassage – deine Liebeserklärung an dich!

Selbstmassage – deine Liebeserklärung an dich!

Du fragst dich, wie Selbstmassage funktioniert und wozu diese gut ist? Kann man sich dabei überhaupt entspannen? Oh ja! Ich erkläre dir in diesem Artikel im Detail, was die ayurvedische Selbstmassage „Abhyanga“ genau ist, wie sie wirkt und was du dazu brauchst. Zum Schluss teile ich noch meine ganz persönlichen Tipps mit dir.

mehr lesen
Augenpflege mit Yoga & Ayurveda

Augenpflege mit Yoga & Ayurveda

Hast du schon mal von einem Augenbad gehört? Was das genau ist und wofür es gut ist, sowie alles über ayurvedische Augenpflege & Yogaübungen für die Augen, erfährst du in meinem neuen Blogartikel, den ich als Gastbeitrag für mein liebe Kollegin Meike Schneider von „Herzstücke mit Om“ geschrieben habe.

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mein Newsletter

Trag dich hier gerne für meinen Newsletter ein.

Ich halte dich in regelmässigen Abständen auf dem Laufenden rund um meine Yogakurse, Blogartikel und was sonst noch so alles passiert.

Namasté, 

Deine Lisa <3

Mein Newsletter

Ich halte dich in regelmässigen Abständen auf dem Laufenden rund um meine Yogakurse, Blogartikel und was sonst noch so alles passiert.

Namasté, Deine Lisa ♥

Super, das hat geklappt! Bitte klicke jetzt auf den Bestätigungslink in der Email, die ich dir geschickt habe.